Wasserwirtschaft bedarf weltweit Investitionen von 255 Mrd. (07.12.2017)

In die globale Wasserwirtschaft müssen in den nächsten Jahren erhebliche Mittel investiert werden. Der Weltwasserrat (World Water Council, WWC) schätzt die notwendigen Investitionen bis 2030 auf 255 Milliarde2 Euro. 100 Milliarden Euro entfallen dabei auf die Modernisierung und den Ausbau der Wasserinfrastruktur, 155 Milliarden Euro sind für die Anpassung an den Klimawandel und die Eindämmung der globalen Erwärmung notwendig. Grundsätzlich fordert der Weltwasserrat Regierungen, Investmentbankden und Fonds auf, weltweit der Finanzierung für die Anpassung der Wasserinfrastruktur Vorrang zu geben, um die Widerstandsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels zu erhöhen. Der WWC umfasst über 300 Mitgliedsorganisationen weltweit, die gemeinsam den globalen Dialog und die internationale Zusammenarbeit führen, um die Auswirkunden des Klimawandels auf die Wassersicherheit einzudämmen.
Der Rat konzentriert sich auf die politischen Dimensionen der Wassersicherheit, Anpassung und Nachhaltigkeit und arbeitet daran, Wasser an die Spitze der globalen politischen Agenden zu bringen. Der WWC mit Hauptsitz in Marseille, Frankreich, wurde 1996 gegründet.

Korrenspondenz Abwasser - Abfall 12/17

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie weitere Details.